Personalisiertes Onlineshopping: Wie gehen Shops mit ihren Daten um?

Look, you got Mail!
photodesk.at

Zwei Drittel der Deutschen kaufen Online

Onlineshopping ist längst kein Small Business mehr. Mittlerweile kaufen zwei Drittel der deutschen Bevölkerung online ein. Eine Frage, die sich dabei immer wieder stellt, ist das personalisierte Einkaufen. Damit ist die Sammlung und Auswertung von ihren Daten und Kaufgewohnheiten gemeint, mithilfe derer Sie relevante Empfehlungen erhalten. Jeder, der schon einmal bei Amazon eingekauft hat, kennt diese Marketingstrategien.

Warum die global player so viel Wert auf unsere Daten legen

Ist dieses angewandte personal marketing nun ein Mehrwert für den Käufer, oder verkaufen wir damit lediglich unsere sensiblen Daten an große Konzerne, die Sie nur für eigene Zwecke verwenden? Zunächst einmal sind die Händler daran interessiert, jedem Kunden seine eigenen und auf ihn zugeschnittenen Angebote zu präsentieren. Dabei ist nichts wertvoller als Informationen zur Kaufverhalten, Interessenkategorien und sozialem Hintergrund. Die Unternehmen werden diese wertvollen Informationen also aufgrund ihres Werts nur für sich selbst nutzen wollen. Ein Weiterverkauf wäre unprofitabel.

Mein zugeschnittener Einkauf. Ein Mehrwert oder reiner Kommerz?

Die Argumente gegen Verkaufsstrategien dieser Art sind nicht immer von der Hand zu weisen und durchaus verständlich. Ich habe mich mit der Frage „Personalisiertes Onlineshopping – Ja oder nein?“ genauer auseinandergesetzt und eine Infografik entworfen, die Vor- und Nachteile darstellt. Es sollte letztendlich jeder selbst entscheiden, ob er im personalisierten Shopping einen Mehrwert oder einen Identitätsverlust sieht. Deswegen habe ich beide Seiten aufgegriffen. Wer sich für zugeschnittenen Einkauf ausspricht, der muss prinzipiell nichts tun, um die Vorteile weiterhin genießen zu können. Wer dem jedoch entkommen möchte, kann dies nur erreichen indem er dort einkauft, wo bisher noch keine entsprechenden Mittel zum Einsatz kommen. Dazu zählt mittlerweile jedoch nur noch der kleine Fachhandel oder Newcomer in der Branche.

 
(Auf das Bild klicken, um es zu vergrößern)


Infografik

Quellen:
http://www.bitkom.org/de/presse/78284_77580.aspx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.