Gedruckt oder Digital? Vorteile und Nachteile von Ebooks

Ebook Reader Der Anteil des Ebook Absatzes am Buchmarkt nimmt weiterhin zu. Viele Leser steigen vom gedruckten Buch zum Ebook auf dem Tablet oder Ebook-Reader um. Das Interessante daran: Die Ebook Begeisterung erstreckt sich nicht nur über eine bestimmte Altersgruppe oder ist auf ein technikaffines Publikum beschränkt: Auch die ältere Leserschaft zählt zu den digitalen Bücherkonsumenten.

Welche Vor- und Nachteile Ebooks haben bzw. wie sie sich im Vergleich mit gedruckten Büchern schlagen und sich in Zukunft entwickeln, möchte Ich hier etwas genauer betrachten.

 

Ebook: Rechte als Käufer

Ein Nachteil bei Ebook Käufen ist, dass gewisse Händler nicht wirklich das Ebook selbst, sondern ein Nutzungsrecht verkaufen. Bei Amazon erwirbt man nur ein Nutzungsrecht. Löscht man sein Kundenkonto, so sind auch alle Ebooks verschwunden.

Bei herkömmlichen Büchern erwirbt man das Buch selbst, als physisches Objekt. Man erhält also zusätzlich die Möglichkeit, es weiterzugeben oder zu verkaufen.

Der eBook-Reader Klassiker: Amazon Kindle

Preisvorteil

Zwar scheint der Ebook Kauf unter Anbetracht des Nutzungsrechts eher weniger lohnenswert, doch kommen diese Umstände dem Kunden preislich zu Gute. Bei hauptberuflichen Autoren ist die Differenz allerdings eher gering, obwohl die Gewinnspanne bei Ebooks bis zu 70% beträgt. Gedruckte Bücher entlohnen den Autor im Bestfall mit 10%.

1.000 Bücher in der Hand

Ein Ebook Reader speichert Hunderte Ebooks auf einem kleinen Platz. Die Reader kann man so gut wie überall verstauen, und dennoch kann man damit Hunderte Bücher dabei haben.

Daraus ergibt sich auch die Umweltverträglichkeit, die durch den digitalen Versand der Bücher entsteht.

Fazit

Ebooks bieten viele Vorteile. Besonders die Flexibilität unterwegs und der Preisunterschied rentieren sich schnell. Bekannte Geräte wie der Amazon Kindle kosten nur noch 49€. Bei vielen (vor allem englischen Büchern) winkt ein Preisunterschied von bis zu 80% gegenüber den gedruckten Ausgaben. Damit macht sich der Kindle schnell bezahlt.

Einziges Manko: Das Nutzungsrecht. Wenn ein Ebook nur 5-10% günstiger als die gedruckte Ausgabe ist, dann lohnt es sich evtl. mehr, eine gedruckte Ausgabe zu kaufen, die man im Anschluss weitergeben/-verkaufen kann.

Make it simple

Das erfolgsversprechende Prinzip des Ebook-Markts lautet: Make it simple. Gerade deswegen haben es die Gerätevertreiber geschafft, auch eher technikabgewandte Menschen für ihr Produkt zu gewinnen. Der Kunde soll sich nicht mit der Technik auseinandersetzen müssen. Nach dem Kauf und der geringfügigen Einrichtung soll er in wenigen Minuten Ebooks direkt online kaufen oder von einem PC auf seinen Reader kopieren können. Aus dem großen Angebot der Geräte haben sich einige erfolgreiche Produkte herauskrstallisiert, denen die Umsetzung dieses Prinzip gut gelungen ist.

Kundenbindung

In der Regel wird der Umsatz nicht über die Ebook-Reader selbst, sondern die anschließenden Buchkäufe generiert. Dabei werden die Kunden meist an ihren Hersteller gebunden. Wer bei Amazon ein Ebook kauft, erhält dies im speziellenFormat für Kindle Geräte. Andere Reader können die Datei nicht ohne Umweg öffnen. Zur Formatierung ist ein kleines Know-How notwendig, was den meisten Kunden nicht gefällt.

Bild: Julien Christ  / pixelio.de

 

 

5 Gedanken zu „Gedruckt oder Digital? Vorteile und Nachteile von Ebooks

  • 1 September, 2014 um 22:16
    Permalink

    Ebooks sind einfach viel bequemer. Wenn ich mein Tablet dabei habe und lesen möchte kann ich es sofort machen und aus 100erten Büchern auswählen. Deswegen ist es auch die Zukunft 😀

    Antworten
  • 22 September, 2014 um 08:38
    Permalink

    Du hast leider ein bisschen kurz gedacht und die Nutzerfreundlichkeit außer Acht gelassen. Beim realen Buch kann ich einfach etwas an die Seite kritzeln und Fähnchen drankleben. Ein E-Book kann ich überall hinnehmen und auch im Dunkeln lesen 🙂

    Antworten
    • 22 September, 2014 um 11:37
      Permalink

      Hallo Evy,

      selbstverständlich ist ein „reales Buch“ optimal, wenn man viele Randbemerkungen hinzufügen möchte. Andererseits bringen die Ebook Reader nützliche Funktionen wie ein integriertes Wörterbuch mit. Während man auf dem Ebook Reader einen Begriff nachschlagen kann, ohne das Ebook schließen zu müssen, müsste man neben dem realen Buch gleich einen riesigen Duden in der anderen Hand halten. Im Detail gibt es sicherlich viele kleine Vor- und Nachteile.
      P.S.: Nicht alle Reader sind in der Dunkelheit geeignet. Der Standard-Kindle besitzt keine eigene Beleuchtung 😉

      LG
      Max

      Antworten
      • 22 September, 2014 um 12:55
        Permalink

        Ich weiß 😛 Mein Sony, ein relativ altes Gerät, hat auch keine Beleuchtung – glücklicherweise! Ist ncih gut für die Augen 🙁

        Antworten
        • 24 September, 2014 um 17:52
          Permalink

          Ich finde es auch gut, dass der Kindle keine Beleuchtung hat. Sollte man dennoch Interesse daran haben, gibt es den speziellen Kindle „Paperwhite“, wie der Namen bereits impliziert auch mit Beleuchtung 😉

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.